Letztes Wochenende hat mich das Pinterest Fieber gepackt und ich hab den Motivationsschub genutzt, um meine Pinnwände wieder etwas auf Vordermann zu bringen.
Vielleicht hast du ja auch schon die neue Ordner-Funktion entdeckt?
Damit lässt sich nun endlich jedes Thema bzw. Board schön aufgliedern und organisieren und insgesamt wirkt nun alles viel übersichtlicher und aufgeräumter.

Um deine Pins künftig übersichtlich zu organisieren, gehst du einfach auf eine deiner Pinnwände und klickst darin auf “Ordner hinzufügen”. Anschließend wählst du die Pins aus, die du gerne hinzufügen möchtest, klickst auf “Organisieren” und verschiebst sie in den erstellten Ordner – Fertig!

Ein Beispiel dafür ist meine Pinnwand “Ostern“. 
Diese habe ich nun unterteilt in:

 Pinterest Gruppenboard ✂ Get Crafty

Aber auch auf meinem Gruppenboard Get Crafty gab es einen kleinen Frühjahrsputz und damit die Pinnwand klarer und strukturierter wird, habe ich ein, zwei Verhaltensregeln ergänzt, die dazu dienen sollen, unsere Inhalte noch mehr zu verbreiten.

Falls du Gruppenpinnwände noch nicht kennst: Gruppenboards sind eine tolle Möglichkeit um die Reichweite deiner Pins zu erhöhen und  darüber hinaus deinen Blogtraffic ordentlich anzukurbeln.

Die Boards gibt es zu allen möglichen Themen, mitpinnen kann man, nachdem man eine Einladung erhalten hat und um ein bisschen DIY Power zu bündeln habe ich selbst vor einiger Zeit Get Crafty zum gemeinsamen Pinnen für Kreative erstellt.

Da ich seitdem immer wieder Nachrichten mit Anfragen dazu bekomme, wie genau man mitmachen kann und ob es Regeln dafür gibt, habe ich hier zum Nachlesen einen kleinen Gruppenboard Knigge für dich aufgeschrieben.

Pinterest Gruppenboard Knigge
 

1. Lies dir immer die jeweilige Boardbeschreibung und die angegebenen Regeln durch.

Auf Get Crafty gilt:

  • KEINE Rezepte
  • nicht mehr als 2 Pins pro Beitrag
  • für jeden eigenen Pin, den du auf das Board pinnst, einen anderen weiterpinnen
  • doppelte Bilder mit einem Mindestabstand von 4 Wochen

Weiters steht in der Beschreibung auch immer, wie du am besten Kontakt (E-Mail Adresse) zum Administrator aufnimmst und eine Einladung anfragen kannst.



2. Ausschließlich themenbezogene Pins teilen

Hast du eine Einladung erhalten, dann schau dir zunächst die Pins auf dem Board an und welche besonders gerne geteilt werden.
Wenn das Thema  DIY Deko ist, machen Tutorials zum Bilder bearbeiten, Beautyprodukte oder Shopping-Links wenig Sinn. Pins die nicht in das Board passen, muss ich künftig leider löschen.

3. Erstelle pinterest-optimierte Pins

  • Der gesamte Feed auf Pinterest ist in Spalten aufgebaut, d.h. für uns Bilder in Hochformat, statt Querformat zu pinnen. Bilder in der Breite hingegen werden nur sehr klein angezeigt und werden leicht übersehen.
  • Schreibe die passenden Keywords in die Pinbeschreibung. So wird man in der Pinterest-Suche viel eher gefunden.
  • Ideal ist es, eine kleine Grafik zu erstellen, denn Texte im Bild erzeugen immer Aufmerksamkeit. Programme mit Gratisversionen sind etwa: Canva oder  Piktochart. Ich persönlich beschrifte meine Bilder meist oft nur mit einer Überschrift direkt im Bild, die ich mit Photoscape eingefügt habe.

Weitere Tipps wie du ganz einfach beeindruckende Pins und Grafiken erstellst, findest du beispielsweise HIER bei Caroline.

4. Pinne auch mal tolle Inhalte, die nicht von deinem Blog kommen

Die Mischung machts: Du findest den neuen Blogpost deiner Bloggerkollegen toll oder hast ein geniales DIY gefunden? Dann teile es mit uns! Gruppenboards leben von dem Prinzip Geben und Nehmen. Und um die Inhalte aktiv weiter zu verbreiten gilt als Faustregel: Für jeden eigenen Pin, einen fremden Beitrag weiterzupinnen.

Wenn du jetzt Lust bekommen hast bei uns auf ✂ Get Crafty mitzupinnen, schick mir doch einfach eine Mail mit einem Link zu deinem Pinterest Profil und einem kurzen Satz, warum du gerne mitmachen möchtest und ich füge dich gerne hinzu.

Ich freu mich auf das gemeinsame Pinnen
♥ Rebecca

©









Govoyagin Many GEOs


Loading...
Cafago WW
Coolicool WW